Archive for the ‘Politik’ Category

just for fun

Freitag, November 26th, 2010

Mit diesem einleitenden Satz bekam ich diesen Text vor einigen Tagen zu gesendet:

Normalerweise leite ich so etwas ja nicht weiter, aber das Nachfolgende spielt eben auch mit Sprache 😉


„Der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer kritisiert die gĂ€ngige
Praxis, sich in Internet-Diskussionsforen mit einem Fantasienamen zu Wort
zu melden. Ein „Vermummungsverbot im Internet“ mĂŒsse her, forderte der
Vorsitzende der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des
Bundestags. Es könne nicht sein, dass sich BĂŒrger hinter selbstgewĂ€hlten
Pseudonymen versteckten und sich so der Verantwortung entzögen, sagte der
Karlsruher Abgeordnete den Badischen Neuesten Nachrichten.“

Die Internet Gemeinde fordert (Top 10):

Gardinen fĂŒr Windows

Freilassung aller Klammeraffen.

NĂ€hrwertangaben fĂŒr Cookies.

Wassersparfunktion bei Browsern

WasserqualitĂ€tsprĂŒfungen fĂŒr Quelltext

ein Aussteigerprogramm fĂŒr Internet-Links

die Abschiebung von Mister Wong

Wasserwerfer gegen Demo-Versionen

Haftstrafen fĂŒr Tasten-AnschlĂ€ge

Ă€rztliche Schweigepflicht fĂŒr .doc-Dateien

FĂŒhrerscheinpflicht fĂŒr Rickroller
Unterschriftspflicht fĂŒr Filesystem-Schecks
Server mĂŒssten bei akuter Terrorgefahr auch von der Bundeswehr
abgeschossen werden dĂŒrfen.
Angelschein fĂŒr Phishing per E-Mail.
verschĂ€rften Brandschutz fĂŒr VPN Tunnel
Einfuhrzölle auf Datenpakete außereuropĂ€ischer Webseiten
ein Fangverbot fĂŒr linuxe.
Dreifachverglasung fĂŒr Browserfenster.
Abstumpfung von Netzwerkschnittstellen.
Nacktscanner fĂŒr Datenreisende
Bademeister fĂŒr Datenpools
hÀrteres Vorgehen gegen den Schwarzen Blog.
Beförderungsscheine fĂŒr Datenbusse
biometrische Passbilder als Twitter-Avatare.
Leinenzwang fĂŒr WLAN’s.
Frauenquote fĂŒr Man-in-the-Middle-Angriffe.
Rettungspakete fĂŒr Datenbanken
Kondome fĂŒr sicheren Emailverkehr
Zuchtnachweis fĂŒr reinrassige LOL-Cats
Gema-GebĂŒhr fĂŒr Meme
Raketenabwehrschirm gegen DoS-Angriffe
recylingfÀhige Spamfilter
Wesenstests von Emoticons
Helmpflicht fĂŒr Internetsurfer
Rauchverbot in Chatrooms
Kalorienangaben in StartmenĂŒs
FrauenparkplÀtze im Internet
Ritalin gegen ADSL
Rechts vor Links im Internet
Überwachungskameras fĂŒr Onlinebanking
DrogenspĂŒrhunde fĂŒr Datenpakete
Kaufhausdetektive fĂŒr Webshops
Impfschutz fĂŒr ComputermĂ€use
Fluchtwege in ChatrÀumen
dass sich Internetshops an das Ladenschlussgesetz halten
Deutsch als Programmiersprache (per Grundgesetz!)
Zahnpasta fĂŒr Bluetooth
Ampeln vor SSH-Tunnel
Selbstbeteiligung bei SQL Injektionen
mehr Transparenz in PNG-Dateien
laufzeitverlĂ€ngerung fĂŒr forrest gump
den Einsatz der KĂŒstenwache bei Ebay
Flussbefestigung fĂŒrs Streaming
Agrarsubventionen fĂŒr Farmville
neue Haltestellen fĂŒr den USB-Bus
Erziehungsgeld fĂŒr Motherboards
Bauvorschriften fĂŒr Online-Portale
die 35 Stundenwoche fĂŒr Arbeitsspeicher
Meisterpflicht fĂŒr Homepagebau
maschinenlesbare Captchas
harte Strafen fĂŒr Hashtag-Konsumenten
deutlichere Preisauszeichnungen in der MenĂŒleiste
Staatsexamen fĂŒr GerĂ€tetreiber
Akteneinsicht in TCP/IP-Protokolle
höhere Deiche gegen Buffer-Overflows
Alkoholverbot in Progress Bars
Rasterfahndung fĂŒr flĂŒchtigen Speicher
bundesweite Hydrantenpflicht fĂŒr Hotspots
Verbot von Autonomen Systemen
die Lieferung der fehlenden HĂ€lfte von OS/2
die Registrierung aller Speicheradressen
Internierungslager fĂŒr freie Radikale
Leinenpflicht fĂŒr Mac OS X Leopard
Tollwutimpfung fĂŒr Firefox
die Eintragung jedes Macs in das Adelsregister
mehr Aufschwung von Fabian HambĂŒchen
die EinfĂŒhrung einer Mindesttorquote fĂŒr Mario Gomez
umweltfreundlichere Buntstifte fĂŒr das Ausmalen von Malware
TĂŒV-Pflicht fĂŒr Turing-Maschinen
NachsendeantrĂ€ge fĂŒr IP-Pakete
Mindestlohn in allen Cronjobs
Axt-Verbot fĂŒr Hacker
NĂ€hrwerttabelle fĂŒr Computerchips
Leinenzwang fĂŒr Watchdogs

Der Sicherheitsbeauftragte warnt!

Donnerstag, MĂ€rz 18th, 2010

Seien Sie vorsichtig bei der Verwendung von Sekundenkleber!Der Sicherheitsbeauftragte warnt!

Quelle: Per Email erhalten

Mehr Rechte fĂŒr Versicherte

Donnerstag, Januar 3rd, 2008

Quelle: ZDF Morgenmagazin

Get Acrobat Reader Pdf-Dokument im neuen Fenster öffnen

Weiter Schub fĂŒr betriebliche Altersvorsorge

Donnerstag, Januar 3rd, 2008

Quelle: BMAS

Get Acrobat Reader Pdf-Dokument im neuen Fenster öffnen

Sagen Sie, was uns Ede in all den Jahren sagen wollte – aber nie schaffte

Dienstag, Dezember 18th, 2007

http://www.sueddeutsche.de/app/politik/promecard/index.php

„Angie-Fieber“ und fast ein Eklat

Sonntag, November 11th, 2007

VON FRIEDEMANN DIEDERICHS, 09.11.07, 19:19h,
AKTUALISIERT 11.11.07, 18:35h

Crawford – „Angela Merkel? Wird Zeit, dass eure PrĂ€sidentin vorbeikommt.“ Mit Jim Rectors Detailkenntnis steht es nicht zum besten, doch der VerkĂ€ufer im „Yellow Rose“ Andenkenladen zeigt sich begeistert. Die Visite der Kanzlerin auf der Bush-Ranch im Herzen von Texas bedeutet ein gutes GeschĂ€ft fĂŒr die 730-Seelen-Stadt Crawford.So verschlafen die Gemeinde mit fĂŒnf Kirchen und einer Tankstelle wirkt – fliegt der US-PrĂ€sident mit GĂ€sten ein, sind die Gewerbetreibenden hellwach. Nur 24 Stunden bevor Angela Merkel in Crawford erwartet wurde, bietet der Souvenirshop neue „GedĂ€chtnis-Tassen“ an. „Vereint fĂŒr Frieden und Demokratie, President George W. Bush und Bundeskanzlerin Angela Merkel, November 2007“ steht auf den GefĂ€ĂŸen, die fĂŒr umgerechnet vier Euro auf Abnehmer warten. Dass sie wie warme Semmeln weggehen, bezweifelt Ladenbesitzerin Jamie Burgess nicht: „Hunderte deutscher Touristen werden kommen,“ sagt sie, „schließlich wurde Crawford ja von Deutschen gegrĂŒndet.“ Ihre VorvĂ€ter aus Norddeutschland hĂ€tten um 1865 hier erste HĂ€user errichtet, sagt Burgess und winkt Polizeichef Eddie McCoy zu.

McCoy wĂŒrde angesichts seines Leibesumfangs jeden Sprint gegen böse Buben verlieren. Doch Verbrecher, so versichert er, gebe es hier nicht. Auch beim „Octoberfest“ im Gemeindezentrum mit Bier vom Fass und Polka-Musik gab es nur „Gemuetlichkeit“. Dennoch zĂ€hlt Crawfords Schutzmacht acht Polizisten, die sich vor allem mit Verkehrslenkung beschĂ€ftigen in einer Stadt, in der es da eigentlich nichts zu regeln gibt. DafĂŒr darf am Patriotismus nicht gezweifelt werden: „Support our troops!“ – „UnterstĂŒtzt unsere Truppen!“, mahnen ĂŒberall Plakate. Vier Deutschland-Fahnen hat das Dörfchen extra gekauft, um die Straße schmĂŒcken zu können, wenn Merkels Kolonne auf dem Weg zur Bush-Ranch, die zwölf Kilometer außerhalb liegt, vorbeikommt. Als der Korrespondent bittet, die Fahnen sehen zu dĂŒrfen, zeigt sich: Crawford kennt den Unterschied zwischen Kalb und Ochse, aber nicht den zwischen jener Fahne, die einst fĂŒr die DDR wehte, und der Flagge der Bundesrepublik. Als die „Angie“-Fans auf den Fehler aufmerksam gemacht werden, ist das Entsetzen groß – gefolgt von Erleichterung, die Blamage vermieden zu haben. Zur Belohnung erhĂ€lt der Reporter eine DDR-Flagge und den Tipp, wie Bushs Ranch zu finden ist.

Die Straße schlĂ€ngelt sich vorbei an Hecken, Weiden und grasenden Rindern. Plötzlich rote Schilder: „Nicht stoppen. Nicht stehenbleiben.“ Wer dagegen verstĂ¶ĂŸt, wird von einem schwarzen GelĂ€ndewagen mit dunklen Scheiben behelligt, aus dem Muskel-MĂ€nner steigen: „Bitte fahren Sie weiter!“ Der Tonfall duldet keinen Widerspruch.

Eine rot-weiße Schranke blockiert die Zufahrt zum PrĂ€sidenten-GrundstĂŒck. Der Hausherr zeigt zumindest hier einen Hauch Öko-Bewusstsein. Auf dem 1999 erworbenen GelĂ€nde wird Regen- und Abwasser aufbereitet. Und First Lady Laura habe eigenhĂ€ndig Wildblumen und GrĂ€ser dort gepflanzt, wo bei Umbauarbeiten Natur zerstört wurde, berichten Einwohner von Crawford stolz.

Stoibers gestammelte Werke

Sonntag, September 30th, 2007

http://www.spiegel.de/flash/0,5532,14504,00.html

Erlebnispark Pressezentrum

Freitag, Juni 8th, 2007

Journalisten-Oase KĂŒhlungsborn

Strand, Champagner und Massagen

http://www.spiegel.de/videoplayer/0,6298,18932,00.html

JAMAIKA: Jagd auf Schwule

Sonntag, Mai 6th, 2007

JAMAIKA: Jagd auf Schwule
Von wegen karibische Gelassenheit, in Jamaika haben Schwule und Lesben einen schweren Stand. Was sie tagtĂ€glich erleben ist eine öffentliche Hetzjagd, ist die Aufforderung, Homosexuelle zu verprĂŒgeln, zu erschießen, zu diffamieren. Es gibt kaum eine Band, die in ihren Songs nicht zur Schwulenhatz auffordert. Im Gegenteil, diese Art Musik ist ausgesprochen populĂ€r. FĂŒr viele Rastafaris ist Schwulsein wie eine Krankheit, eingeschleppt von den Weißen. Die Übergriffe gegen Homosexuelle sind also auch eine Art Protest gegen die ungeliebten Weißen.
Autor: Stefan Rocker / ARD Mexiko City

Quelle: Weltspiegel

ÄGYPTEN: Folteropfer berichten

Sonntag, Mai 6th, 2007

ÄGYPTEN: Folteropfer berichten
Wenn der Ă€gyptische Staat nicht weiter weiß oder ein Vermieter mit seinen Mietern Probleme hat, dann nimmt die Polizei die Sache in die Hand. Das ist durchaus wörtlich zu verstehen: Es wird misshandelt, gefoltert, gedemĂŒtigt. Der Zweck heiligt die Mittel, manchmal geht es um ein GestĂ€ndnis, ein anderes Mal um ausstehende Forderungen. Bekannt geworden ist auch der Fall eines Internet-Bloggers, der angeblich den PrĂ€sidenten beleidigt hat.
Autorin: Golineh Atai / ARD Kairo

Quelle: Weltspiegel